Java

Have A Cup of Java...
Einkaufen bei QUELLE
JAVA

JAVA BEISPIELE, TIPPS UND TRICKS


Eine kurze Anleitung zu JSP (Java Server Pages), Tipps und Tricks zu JSP

Konstantin's Tipps und Tricks zu JSP

Erstes Beispiel - Shanna's EuroUmrechner:

EuroUmrechner.java
Kompilieren mit javac EuroUmrechner.java und ausfuehren mit java EuroUmrechner

Einen SplashScreen in Java erzeugen - passt zu jeder Anwendung:

Schon mal nach einer schnellen Lösung gesucht, wie man einen SplashScreen generieren kann, ohne großen Aufwand? Ein Logo für euer Programm? Ein beliebiges Bild einblenden für x Sekunden? Hier der Code dazu, wirklich nicht schwer! Einfach mit rechtem Mausklick, die einzelnen Dateien herunterladen und am besten in einem eigenen Ordner ablegen. SplashScreen.java und noch ein Bespiel-Programm, wie man die Klasse richtig einsetzt: TestSplashScreen.java Man sollte dann auch eine Bilddatei einsetzen, hier gleich noch eine passende: SplashScreen.jpg

Parameter holen aus einer Textdatei. (Beispielsweise eine ini oder config Datei:

Folgender Code soll veranschaulichen, wie man mit Java sehr effizient Parameter aus einer Konfigurationsdatei einlesen kann.
Das Beispiel und die passende Datei dazu config.ini

Editor

Hier ein kleiner Editor, der bei weitem noch nicht fertig ist. Entweder speichert man die verpackte JAR-Datei (in der alle class Files zusammengefasst wurden) ab und besorgt sich eine Virtual Machine (VM) wie zum Beispiel JRE (java runtime enviroment). Unten ist der Link dazu.
Die class Files verpackt zum runterladen.
Der Befehl zum Ausfuehren (unter Windows) der Datei: java -cp classes.jar Editor
oder
Man schaut sich die Sourcen (den Quellcode) an.
Editor.java
Closeable.java
FileViewer.java
MeinMenu.java
YesNoDialog.java
Alle Klassen (.java Dateien) sollten in einem Verzeichnis abgelegt werden. Falls ein JAVA-Compiler vorhanden ist, kann man nun in einem Schritt alle Klassen kompilieren mittels:

javac *.java

Der Befehl zum Ausführen (die allbekannte JRE):

java Editor


Java und PDF

Hier ein guter Link zu einigen Klassen, mit denen man PDF Dateien mit Java visualisieren kann. PDFGo (click den Link an) heisst die Software. Ich habe die Klassen selber getestet und muss sagen, dass die Qualität relativ gut ist. Falls die PDF Dateien keine Photos hoher Auflösung enthalten, ist das Ergebnis nahezu Professionell. Das Gute an der Sache ist, dass man die Klassen beliebig in eine eigene Applikation einbinden kann, oder auch seine Programmdoku mittels PDF anzeigen lassen kann, ohne dass der USER extra Acrobat installieren muss. Wie schon viele gemerkt haben, werden nämlich die neueren Acrobat Reader immer langsamer beim Starten, wobei auch viele unnötige Geschichten geladen bzw. initialisiert werden müssen.

Netzwerk Programmierung

IP Adressen in Java

Hier zwei kleine Tools mit denen man seine eigene IP Adresse und die IP eines anderen Rechners rausfinden kann.
WhoAmI.java
WhoIs.java
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

JChatServer & JChatClient

Eine etwas kompliziertere Netzwerk Anwendung in Java. Das klassische Beispiel eines Chat-Servers in Java. Passend dazu auch der Chat-Client. Hab mir noch die Mühe gemacht euch gleich eine minimalistische grafische Oberfläche zu basteln, mit der man die Funktionalität des Chat-Clients grafisch veranschaulichen kann. Das GUI-Programm heißt JChat.java und kann mittels:

java JChat

gestartet werden. Die restlichen Sourcen kann man sich hier ziehen:
ChatWindow.java

JChatServer

JClient.java

JConnection.java

JConsole.java

Input - Output

Ein Tool zum scannen eines beliebigen Verzeichnis. Kommandozeilenorientiert.
Beispielaufruf:

java ScanFilesystem C:\Windows

ScanFilesystem.java

Web Design Tools

Ein Werkzeug um Html Seiten zu generieren. Das Programm ist dazu geeignet um auf dynamische Art eine Html Seite zu erzeugen, die IMG Tags (Html Element) beinhaltet. Bei der Bearbeitung einer Homepage kommt es oft vor, dass man Bilder in HTML-Code einbinden muss. Sobald man das Programm mit java ImageToHtml in der Kommandozeile startet, kann man in einem Fenster drei Werte für entsprechende Parameter übergeben:
- Überschrift entpricht der Überschrift (heading oder h1) des Dokuments
- Dokumentname entspricht des Namens für das Html Dokument
- Titel Name entspricht des Titels (im Browser-Fenster ganz oben) des Dokuemnts
Dann wählt man ein Arbeitsverzeichnis aus (Working Directory), aus dem dann alle Images durchgescannt werden. Sowie man den letzten Dialog mit "ok" beendet, wird in dem Working Directory ein HTML Dokument mit allen Elementen abgelegt. Nun kann man das Html Dokument mit dem Browser öffnen und es in sein Homepage Verzeichnis Hochladen. (Vorsicht: Wenn man ein Verzeichnis auswählt, welches Unterverzeichnisse beinhaltet, werden diese auch durchgescannt und mitprotokolliert. Die Stelle kann man sehr leicht direkt im Java Code ändern, wollte nur die Möglichkeit zeigen, Unterverzeichnisse zu parsen)
Der Source-Code zum Programmchen: ImageToHtml.java
Ein kleines Batch File zum Compilieren und starten: make_start.bat
Hier nochmal alles zusammengepackt zum runterladen:ImageToHtml.zip
Notiz: Man kann entweder nur eine Virtuelle Maschine auf seinem Rechner installieren, die normalerweise mit dem Kommandozeilenbefehl java gestartet wird. (Programmname muss übergeben werden, ohne Fileendung z.B. .java oder .class).
Oder man lädt sich ein komplettes software development kit herunter, welches einen Kompiler javac , das java doc Tool javadoc , einen Appletviewer appletviewer, zwei Viruelle Maschinen nämlich java und jre und verschiedene andere Entwicklungstools beinhaltet.



Java Systray - Windows Systray in Java

Eine Variante gibt es hier:
http://systray.sourceforge.net/.
Das Paket heißt snoozesoft.systray4j und funktioniert in etwa so, daß man eine DLL zusammen mit einigen Beispielsklassen und den systray4j - Klassen herunterladet. Die systray4j Klassen sorgen für die Kommunikation mit der DLL, die wiederum maßgeschneidert an Windows gekoppelt ist um den Windows Systray anzusprechen. Sehr schön gemacht und funktioniert wunderbar. Trivial ist, daß man seine eigene Klasse schreiben kann, um ein maßgeschneidertes Systray-Menü zu realisieren.
Falls man eine Applikation im Windows Umfeld implementiert ist es schon fast ein Muss, so lange man nicht an die Plattformunabhängigkeit gebunden ist, was ja einer der großen Vorteile von Java ist, nämlich "Write Once, Run Anywhere".

Nachkommastellen einer Double Zahl in Integer abbilden:

Hier eine Lösung zum allbekannten 3-Fischer Problem: Drei Fischer gehen auf Jagd und fischen eine Menge an Fischen. Diese Menge soll am nächsten Tag ordentlich geteilt werden. In der Nacht wacht der erste Fischer auf, und misstrauisch möchte er seinen Anteil schon vorher beziehen. Er kann jedoch die Menge nicht durch drei teilen. Also schmeisst er einen Fisch weg und teilt die Menge durch drei und nimmt sich seinen Anteil. Analog wacht der zweite Fischer einwenig später auf und denkt er ist der erste der aufgewacht ist. Er kann wieder die Menge nicht durch drei teilen. Also schmeisst er einen Fisch weg und teilt die Menge durch drei und nimmt sich seinen Anteil. Zuletzt wacht der dritte Fischer einwenig später auf und denkt er ist der erste der aufgewacht ist. Er kann wieder die Menge nicht durch drei teilen. Also schmeisst er einen Fisch weg und teilt die Menge durch drei und nimmt sich seinen Anteil. Wieviele Fische waren es zu Anfang? Das Problem lässt sich am leichtesten lösen, indem man die Gleichung aufstellt und durch rumprobieren eine Lösung findet. Hierzu bietet sich ein kleines Java Programm sehr gut an.
Was hier eigentlich das einzig schwierige ist, aus einer Double Zahl die Nachkomma-Zahl in einen Integer zu verwandeln. Diese Funktion ist nicht durch Standardjava gegeben und muss eigenständig programmiert werden:

Fischerproblem.java
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
/**
 * 
@author Konstantin Kirsch
 *
 * TODO To change the template for this generated type comment go to
 * Window - Preferences - Java - Code Style - Code Templates
 */
import java.io.*;

public class Test {

  
/**
   * Read a double value
   */

    
public static boolean readDouble(String str) 
    {
                          
      Integer D;
      
int d = 0;

      
try {
        
        D = Integer.valueOf(str);
         
        
        d = D.intValue();
      }
      
catch(Exception e){
        System.out.println(e.toString());
        
return false;
      }

      
return true;
    }

  
public static void main(String[] args) {
    
    
    
double y1 = 0;
    
double y2 = 0;
    
    
for(int x1 = 0; x1 < 10000; x1++){
      
      Integer x2 = 
new Integer(x1);      
      y1 = x2.doubleValue();
      
      y2 = (
27.0*y1  + 38.0)/8.0;
      Double y3 = 
new Double(y2);
      String s = y3.toString();
      
if(Integer.parseInt(s.substring(s.indexOf(".")+1)) == 0)
        System.out.println(
"Anfangswert Fische: "+y2+". Am Ende gibt es: "+x1);
              
      }
      
      
    }
  }
Java2html

Java Code in HTML umwandeln Java2Html:

CodeViewer.java
HTMLPanel.java
Java2Html.java
Java2Html Source anschauen



GUI Editing - Besser mit GridBagLayout umgehen:

Hierzu gibt es einen Geheimtipp, nämlich der Layout-Manager von Netbeans. Mit diesem Layout Manager kann man die Koordinaten und die Größen perfekt steuern und absolut bestimmen. Sowie man kompliziertere Java GUIs bauen möchte, ohne unbedingt eine Entwicklungsumgebung einzusetzen, ist dieser Layout-Manager ein Muss. Wie funktioniert das Ganze?
Hierzu müssen lediglich zwei Klassen heruntergeladen werden:
  • AbsoluteLayout.java und
  • AbsoluteConstraints.java

    Diese Klassen kann man nun beliebig in sein Projekt einbinden und verwenden. Einfach mal googeln, nachdem diverse Leute diese zwei Klassen auch so anbieten. Jedoch obliegen diese zwei kleinen Klassen der GNU General Public License.
    /**
    * Copyright (C) 1998 NetBeans, Inc.
    *
    * This program is free software; you can redistribute it and/or
    * modify it under the terms of the GNU General Public License
    * as published by the Free Software Foundation; either version 2
    * of the License, or (at your option) any later version.
    */



    Entwicklungsumgebungen kostenlos:


  • Einer meiner Favoriten: Eclipse Project unter eclipse.org zu finden. Ist Open Source und natürlich auch Freeware.
  • JBuilder 9 (Borland hat sich wohl eingeschissen und hat die Personal Edition als Freeware angeboten), zu finden unter www.borland.com. Man muss sich online registrieren und bekommt per Email einen Schluessel um die Software freizuschalten.
  • Java Oriented Editing (joe) www.javaeditor.de
  • JEDIT (open source project) www.jedit.org
  • Oder auch Hardcore mit Emacs oder UltraEdit. Einfach mal bei google.de eintippen und man findet alles notwendige. UltraEdit ist auch als Windows Editor gut geeignet, falls man das Unix Format unter Windows und umgekehrt problemlos verwenden möchte.

  • Falls kein Java vorhanden ist, kann man sich auf der Homepage von SUN MICROSYSTEMS einen Compiler oder auch eine virtuelle Maschine besorgen.

    [Home] [Stuff] [Fotogalerie] [IT] [OCI_Treiber] [JDBC] [JSP] [LDAP] [SOAP] [Diplomarbeit] [JAVA] [Profile] [Contact] [MyDomains]